Ruine Thaur Begehungskonzept

Begehungskonzept und Schautafel für die Ruine Thaur
IMG_3330a

Für die Spurensuche zur Geschichte auf der Ruine Thaur sind an markanten Stellen digitale Codes angebracht. Der Bildhauer Franz Brunner aus Thaur hat die Trägerobjekte künstlerisch gestaltet. Die Codes leiten durch die Anlage und sind mit der Homepage www.ruinethaur.at verknüpft.

Die Geschichte des Burghügels von Thaur reicht wesentlich weiter zurück als jene der Burg selbst. Die Burg ist erstmals 1232 urkundlich im Besitz der Grafen von Tirol erwähnt und wird ab 1284 zur landesfürstlichen Burg. Die eigentliche Kernburg des 12. und 13. Jahrhunderts mit Bergfried, Palas und Wirtschaftsbauten liegt am höchsten Teil der Hügelkuppe und ist allseitig von einer 1,40 m starken Ringmauer umschlossen. Der ursprüngliche Zugang zur Kernburg ist nicht eindeutig geklärt; sowohl im Westen wie im Osten sind Tore nachweisbar.

Die Burg Thaur wird ihrer Bedeutung entsprechend zum Landgericht, Verwaltungs- und Steuersitz. Herzog Sigmund und Kaiser Maximilian nutzen sie auch zu repräsentativen Zwecken. Verwaltet wird die Burg hauptsächlich von Pflegern. Vom 14. zum 16. Jahrhundert erfolgen schrittweise Ausbauten, zunächst die Anlage der Vorburg im Osten und das Errichten des Torturmes mit einer den Graben überspannenden Zugbrücke im Westen. Anschließend wird die Kernburg mit dem vorgelagerten Torturm baulich zusammengefasst und Umfassungsmauern mit Halbrondellen errichtet. Die rondellförmige Barbakane mit starken Mauern und Schießscharten gilt als letzter großer Ausbau.

Von den Bauernaufständen verschont setzt nach einem großen Brand 1536 der Verfall der Burg ein. Letztmalig wird unter Erzherzog Ferdinand II. in den Ausbau der Burg investiert. Doch bereits um 1600 zieht der letzte Pfleger ins Tal, und notwendige Reparaturen unterbleiben. Nach dem Erdbeben von 1670 ist die Burg unbewohnbar, dient kurzzeitig als Gefängnis und wird als nunmehr Steinbruch genutzt. Aus diesen Jahrhunderten sind an der Burg keine wesentlichen baulichen Veränderungen ablesbar; sie verfällt zur Ruine.

Im Jahr 2003 entwickelte Joe Bertsch, Obmann des Vereins Chronos ein langfristiges Konzept zur Konservierung und Restaurierung der gesamten Burganlage. Die vorhandenen baulichen Strukturen wurden mit Umsicht und Sachverstand aus dem bewachsenen Burghügel herausgeschält und konserviert.

 

Arbeitszeitraum 2014-2016
Gestaltungskonzept Barbara Lanz, Sonja Mitterer
Projektpartner Irene Daz, dazdesign
  Verein Chronos, Thaur
  Franz Brunner
  BDA Innsbruck
  Kulturabteilung Land Tirol

Gartenhaus Stift Stams – Dreharbeiten mit dem ORF

IMG_3591

Baudokumentation und Dreharbeiten am Gartenhaus von Stift Stams
Details »

Minkus-Schlössl Schwaz

minkus

Bauhistorische Untersuchung mit Erstellung einer Gebäudechronik und eines Restaurierkonzeptes
Details »

Alte Prager Hütte am Großvenediger

pragerhütte

Restaurierung und Rückführung in den Originalzustand
Details »

ehemalige Theresianische Normalschule Innsbruck

kiebach10

Bauhistorische Untersuchung mit Oberflächen- und Fassadenbefundung, dendrochronologischer Analyse und Erstellung einer Gebäudechronik
Details »

Stadtturm Innsbruck

Stadtturm

BDA: Denkmal des Monats Oktober 2016
Details »

Stadt- und Ortsbildschutz in Tirol 1976-2016

sog-plakat_neutral

Führung und Stadtrundgang im Rahmen der Architekturausstellung „Kontinuität und Wandel“

Details »

Publikation der Höfekarte Gröden

Bestandsaufnahme, Dokumentation und Bewertung von historischen Hofstellen und anonymer Architektur in den Gemeinden St. Ulrich, St. Christina, Wolkenstein und Kastelruth
Details »

Wohnhaus Terlan

WHGmitterer 126

Dachbodenausbau und energetische Sanierung

Details »

Lueghof im Alpbach

lueg

Bauhistorische Untersuchung mit dendrochronologischer Analyse und Erstellung einer Gebäudechronik
Details »

Ruine Thaur Begehungskonzept

IMG_3330a

Begehungskonzept und Schautafel für die Ruine Thaur
Details »

Bergwerk Platzertal

platzertal

Revitalisierung historisches Bergwerk Platzertal
Details »

Stift Stams

Bauarchiv und Restaurierungsdokumentation
Details »

Bauuntersuchungen an Stadtgebäuden, bäuerlichen Objekten und sakraler Architektur

Bauuntersuchungen, Oberflächenbefundungen, denkmalpflegerische Gutachten, Restaurierungs- und Nutzungskonzepte
Details »

Südtiroler Landesmuseum Schloss Tirol

Interdisziplinäres Forschungsprojekt zur Baugeschichte
Details »